Cenotes

DER HERRSCHER ÜBER die d'zenots aber war Chac, der Regengott. Seine Untertanen warfen Gold, Jade und Menschen in die Quellen, um Chac anzurufen und um Regen zu bitten. Sie stellten ihre Opfer an den Rand des Kraters. Und während Feuer um sie herum flackerten und Trommeln und Rasseln geschlagen wurden, flüsterte der Hohepriester ihnen Botschaften an Chac ins Ohr. Dann stiess er die Opfer hinab. Wenn sie die Nacht in den Quellen überlebten, durften sie ins Leben zurückkehren. Doch ihre Hände waren auf dem Rücken gefesselt.
Geologen wunderten sich lange Zeit, warum die cenotes in einem makellosen Halbkreis auf der Halbinsel Yucatan angeordnet sind. Anfang der achtziger Jahre fand der Geophysiker Antonio Camargo eine Antwort. Er entdeckte unter der Halbinsel einen gigantischen Krater und rekonstruierte folgenden Ablauf: Vor 65 Millionen Jahren schlug ein Meteorit von 20 Kilometer Durchmesser in das Flachmeer, das Yucatan zu jener Zeit bedeckte; ein kosmischer Unfall, der wahrscheinlich den Tod der Dinosaurier bedeutete. Der Meteorit schlug einen Krater von über 180 Kilometer Durchmesser in die Erde. Mehr als fünf Kilometer Erdkruste schmolzen und schossen in die Höhe; Millionen Tonnen Schwefel rauschten in die Atmosphäre, und das Schwefeldioxid verdunkelte für Jahrzehnte, vielleicht Jahrhunderte die Sonne. Die Erde wurde eisig, viele Pflanzen und Tierarten starben aus - und mit ihnen die kaltblütigen Dinosaurier. In den folgenden Jahrmillionen lagerten sich Kalksedimente in dem Krater ab. Die Erdplatte, auf der Yucatan liegt, hob sich; anschließend sickerte Regen durch den porösen Kalkstein und höhlte ihn aus. aus dem Kalzium und Bikarbonat, das die Regentropfen auf dem Weg durch den Kalkstein aufnahmen, formten sich die Stalaktiten und Stalagminten. Und als das Meer vor etwa 10 000 Jahren gegen Ende der Eiszeit anstieg, flutete es eine fantastische Unterwelt.

Quelle GEO Special Nr. 6 Dez./Jan. 2001/2

amazing_caves_logo.gif (9481 Byte)

 

Letzte Änderung: Montag, 25. März 2002 11:01