Carnatic

Historisches

Das Unglück geschah am 13. September bei völlig glatter, vom Mond nicht beleuteter See. Mit voller Kraft rammte das Schiff das Sha'ab Abu Nuhas. Der Zusammenstoss erschien gar nicht so heftig, wie sich später einer der Geretteten, Major J.U. Champain, erinnerte. Es kam auch keine Panik auf, denn die Carnatic sass nur auf dem Riff fest, massive Schäden waren nicht zu erkennen. Die Gäste kannten bereits ähnliche Situationen. Der Kapitän der Carnatic, Master P.B. Jones, hoffte auf Rettung durch die Nearea oder den Dampfer Sumatra, ein anderes Linienschiff der P&O Company. Sie sollten am nächsten Tag die Strasse von Gubal passieren. Trotzdem begannen erste Versuche, die Carnatic wieder flottzumachen. Der Bug und ein Teil des vorderen Kiels keilten sich im Korallengestein fest, die Wassertiefe betrug dort etwa 1 Meter, mittschiffs im Bereich des Maschinenraums lotete man 3 Meter, während das Heck im freien Wasser schwamm. Mit einer leichten Schräglage vom Bug zum Heck krängte das Schiff nach Steuerbord.
Ladung wurde über Bord geworfen und Anger ausgebracht, um den Havaristen mit Winden vom Riff zu ziehen. Major J.U. Champain bemerkte später, dass ihm und einigen Passagieren dieses Unterfangen sehr gefährlich erschien, denn man vermutete, dass im tiefen Wasser bereits die wenigen Schäden der Carnatic zum Untergang gereichten.

Carnatic.gif (6889 Byte)

Technische Daten

Länge über alles: 98.23 Meter
Breite: 12.70 Meter
Tiefgang: 6.16 Meter
Schiffstyp: Fracht- und Pasagierschiff/Postdampfer, genietete Eisenplattenkostruktion, kein Stahl
Vermessung: 2.014 BRT (1.776 NRT)
Antrieb: 4-Zylinder vertikale Tandem-Verbund-Dampfmaschine, Hilfsbesegelung, als Brigg getakelt
Leistung: 1.870 PS
Untergang: 14.9.1869 (aufgelaufen 13.9.1869)
Geschwindigkeit: 12 kn
Stapellauf: 6. Dezember 1862
Bauwerft: Samuda Brothers
Bauort: Popular
Land: Grossbritannien
Letzte Reederei: Peninsular & Oriental Steam Navigation Company
Beladung auf der letzten Fahrt: Ballen von Baumwolltuch, Kupferplatten, Post, 40 000 englische Pfund in Goldmünzen, privates Gepäck der Passagiere, Wein-, Champagner- und Sodaflaschen der Erste Klasse-Passagiere
GPS-Position: N 27° 34,756' E 33° 55,617'
Ort: Sha'ab Abu Nuhas
Maximale Tiefe: 25 Meter
Minimale Tiefe: 18 Meter
Sehenswert: Bug und Heckbereich mit Schraube und Ruder, Ankerwinde und Maschinenüberreste, schöne, grosse Tischkoralle am Achterschiff auf einem Stahlträger
Strömungen: Moderate Strömungen können bisweilen auftreten. Bei starkem Wind ist am Wrack leider kein Tauchen möglich
Sicht: verhältnismässig gut, beste Tauchzeit in den frühen Morgenstunden, nachmittags aber bessere Lichtverhältnisse. Bei starkem Nordwestwind ist das Tauchen am Wrack wegen der Wellen und Dünung kaum möglich